Digitalisierung

Hausärzte-Chef kritisiert schwache Infrastruktur

Die Telemedizin voranzutreiben, ist eines der primären Ziele des neuen Gesundheitsministers Jens Spahn (CDU). Hausärzte-Chef Ulrich Weigeldt schärft jedoch den Blick: In weiten Teilen der Republik muss sich zunächst etwas an der Internetversorgung tun.

Stuttgart. Unzureichende Internetversorgung in Deutschland bremst nach Ansicht des Hausärzteverbandes die Digitalisierung im Gesundheitswesen aus. „Das ist als wolle man Autofahren, aber ohne Straße", sagte der Bundeschef des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt der Deutschen Presse-Agentur. Die Politik habe das Problem seit Jahren vor sich hergeschoben. Er setze große Hoffnung auf den neuen Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Dieser hatte bereits bei seinem ersten öffentlichen Auftritt in Berlin klargemacht, dass er hier stärker antreiben will als sein Vorgänger Hermann Gröhe (CDU).

Von der Digitalisierung erwartet Weigeldt eine bessere Kommunikation zwischen Ärzten, Patienten und Krankenkassen sowie einen Abbau von Bürokratie. Als erfolgversprechendes Projekt nannte er die Digitalisierung der medizinischen Fachangestellten. Diese könnten dabei die während ihrer Hausbesuche bei Patienten erhobenen Daten dem Praxisarzt elektronisch übermitteln und ihn so entlasten.

Doch viele Wünsche blieben mangels durchgängiger Internet-Infrastruktur noch offen. So etwa ein elektronischer Medikationsplan, auf den Arzt und Apotheker Zugriff haben. Nach Weigeldts Ansicht gehört eher der elektronischen Patientenakte als der elektronischen Gesundheitskarte die Zukunft. Die Akte soll alle relevanten Gesundheitsdaten enthalten - also viel mehr als die Karte - und ähnlich wie beim Online-Banking für Patienten und Ärzte einsehbar sein.

Allerdings fehlten noch klar definierte Vorgaben, wie diese konkret aussehen soll, bemängelte Weigeldt. „Wir brauchen bei der Patientenakte endlich eine praxistaugliche Lösung, mit der wir Ärzte dann auch vernünftig arbeiten können. Bisher erleben wir hier vor allem Kompetenzgerangel zwischen einigen ärztlichen Organisationen und den Krankenkassen." Entlastung verspreche er sich bei der Verordnung von Hilfsmitteln: „Heute entsteht für jedes zu ersetzende Rollatorrad ein Papierkrieg zwischen Arzt und Krankenkasse."

(dpa)