kurz + knapp

US-Leitlinie: Hoher Blutdruck jetzt ab 130 mmHg

Künftig hat fast jeder zweite statt bisher jeder dritte US-Amerikaner hohen Blutdruck. Denn die American Heart Association (AHA) und das American College of Cardio­logy Guidelines (ACC) haben ihre Leitlinien zur Hypertonie aktualisiert. An Hypertonie ­leiden ­Patienten ­demnach nun ab 130mmHg (s. Tab). Die niedrigeren ­Zielwerte sollen dazu ­führen, dass Ärzte und Patienten einem erhöhten ­Blutdruck ­früher gegensteuern, besonders indem Betroffene ihren Lebensstil ­verändern. ­ Dies soll einen weiteren Anstieg des Blutdrucks verhindern, hoffen AHA und ACC.

Die Senkung der Grenzwerte bedeutet aber auch, dass bei den meis­ten Patienten die medika­mentöse Therapie ab einem Blutdruck von 130 statt 140 mmHg einsetzen wird. Wichtiger sei es, zunächst überhaupt ­alle Menschen mit einem Blutdruck über 140 mmHg zu behandeln, sagt Prof. Jean-­François Chenot, Autor der DEGAM-S3-Leitlinie haus­ärztliche ­Risikoberatung zur kardiovaskulären Prävention [(s. Interview)](/hausarzt/2017(20/07-01.php).

Die Studien, auf die sich AHA und ACC stützen, können nicht einfach in die Praxis übertragen werden, betont die DEGAM (s. Link). So sei der Blutdruck anders gemessen worden als in der ­Praxis. Neue Studien legten ­nahe, dass eine zu ­aggressive Blutdrucksenkung schaden kann.

Zudem stehen AHA wie ESC oft wegen Interessenkonflikten in der Kritik. Für hiesige Hausarztpatienten sind die DEGAM-S3-Leitlinie oder die NVL Diabetes/KHK maßgeblich.

Lesen Sie dazu auch: "Wir müssen erstmal alle über 140 mmHg behandeln"

(J. Dielmann-von Berg)

PDF