Industrie + Forschung

Report: Reality-Check: NOAK bei Vorhofflimmern

Nicht-Vitamin-K-abhängige orale Antikoagulanzien (NOAK) haben sich im klinischen Alltag etabliert. Ihre größte Indikation ist die Thromboembolieprophylaxe bei nicht valvulärem Vorhofflimmern (nvVHF). In den großen Phase-III-Zulassungsstudien zeigten alle NOAK ein besseres Nutzen-Risiko-Verhältnis als Vitamin-K-Antagonisten (VKA) [1]. Für den Faktor-Xa-Hemmer Rivaroxaban wurde das günstige Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil durch eine Fülle von Daten aus dem Anwendungsalltag bestätigt.

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie eingeloggt sein.