Industrie + Forschung

Report: Experiment zeigt gute Atmungsaktivität für Gel-Grundlage

Von modernen Wundpräparaten wird erwartet, dass sie ein feuchtes Milieu schaffen und dabei den Gasaustausch zwischen verletztem Gewebe und Umwelt sicherstellen, da ansonsten der Wundheilungsprozess gestört werden kann. In einem aktuellen ex-vivo-Modell konnte anhand des transepidermalen Wasserverlustes (TEWL) nachgewiesen werden, dass ein Tyrothricin-haltiges Hydro-Gel im Vergleich zu einer fetthaltigen Salbe dazu sehr gut im Stande ist. Der natürliche Gasaustausch wurde aufgrund der guten Atmungsaktivität der Hydro-Gel-Grundlage kaum beeinträchtigt.

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie eingeloggt sein.