Hausarzt Medizin

Flüssigkeit und Ernährung - eine schwierige Entscheidung

Ärzte sind nach den Richtlinien der Bundesärztekammer zur Sterbebegleitung verpflichtet, Hunger und Durst zu lindern. Es sollte daher die Symptombehandlung im Vordergrund stehen. Eine unkritische und oft leidvolle künstliche Ernährung bzw. Flüssigkeitsgabe am Lebensende sollte unterbleiben.

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie eingeloggt sein.