Hausarzt Medizin

Der Hausarzt als Schmerztherapeut

In Deutschland gib es mehr als 12 Millionen Schmerzpatienten, wobei Rücken- und Kopfschmerzen dominieren. Der größte Teil dieser nicht immer einfachen Patienten wird vom Hausarzt versorgt. Dabei kommt ihm zugute, dass er die psychosozialen Probleme, die eine Chronifizierung begünstigen, am besten kennt.

Psyche und Migräne

Die Migräne ist sicherlich keine psychosomatische Erkrankung. Doch neben physiologischen spielen bei der Pathogenese auch psychologische Faktoren eine wichtige Rolle. Sie sind auch Therapie-relevant. So liegt der Placebo-Effekt bei der Migränebehandlung bei bis zu 50 Prozent. Interessanterweise kommt der Placebo-Effekt sogar dann zum Tragen, wenn der Patient weiß, dass er ein Placebo erhält. Entscheidend für den Therapieerfolg ist auch die Erwartungshaltung. Die Einstellung "Das Medikament wird bei mir sowieso nicht helfen" kann zum Therapieversagen beitragen.

Unser Alltag wird von "daily hassles", sogenannten Mikrostressoren geprägt. Um zu vermeiden, dass wir uns nicht ständig von Neuem über diese Dinge erregen, entwickeln wir Schutzmechanismen in Form einer Habituation, d.h. bei wiederholter gleichbleibender Reizeinwirkung nimmt die Reaktion des Organismus darauf ab. In entsprechenden Studien fand sich, dass bei Migränepatienten solche Habituationsprozesse auf neuronaler Ebene ausbleiben oder im Vergleich zu Gesunden langsamer ablaufen. Ziel von Entspannungsverfahren und verhaltenstherapeutischer Interventionen ist die Förderung von Habituationsprozessen.

Quelle: Deutscher Schmerzkongress, 19.-22.10.2016 in Mannheim

(Dr. med. Peter Stiefelhagen)

PDF